Spatenstich für unsere Neue Schule

 

An diesem Abend waren beim Förderkreis Patenschulen e.V. Freunde und Förderer zu Gast, hatte er doch zur Feier des „Spatenstich in Kathmandu“ ins katholische Gemeindezentrum eingeladen. Im Mittelpunkt des Abends stand der Dank an alle, die dazu beigetragen hatten, dass nun bald mit dem Bau des neuen, erdbebensicheren Unterrichtsgebäudes für die Kailash-Bodhi-School begonnen werden kann. Damit waren alle Spender großer und kleiner Geldbeträge, Gruppen und Einzelpersonen und alle Mitglieder des Vereins aber auch Bürgermeister Haug und die Bundestagsabgeordnete Frau Widmann-Mauz gemeint, die sich für eine Förderung des Projektes durch das Bundesministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) starkgemacht hatte.
100 000 € für den Bau des ersten Abschnittes der Schule, die zum großen Teil von Kindern verarmter tibetstämmiger Familien besucht wird, kommen tatsächlich vom BMZ . Durch die Hilfe der obengenannten Geldgeber leistet der Verein einen Eigenanteil von 80 000 €. In traditionelle, tibetische Tschupas gekleidet gaben Barbara Krahl und Martina Roßi aus den Vorstand des Vereins ihrer Freude darüber Ausdruck, dass mehr als 1und1/2 Jahre nach dem Erdbeben und vielen schwierigen Verhandlungen und Hindernissen auf dem Weg bis heute nun mit dem Bau begonnen werden könne.  
Mit Hilfe ausdrucksstarker Gedichte einer Ärztin, die immer wieder im Himalaya arbeitet,und eindrucksvoller Fotografien aus der Provinz Humla erfuhren die Anwesenden Hintergründe über die Lebenssituation der zum Teil bettelarmen Gebirgsbewohner und die unabdingbare Notwendigkeit von fundierter Schulbildung für deren Kinder, denen man dadurch langfristig helfen könne, dem Armutskreislauf zu entkommen.
Auch wurde die Entstehungsgeschichte der Kailash-Bodhi-Schools mit ihren Zweigschulen und die Verbindung zum seit dem Jahr 2000 als e.V. bestehenden, an der Kichentellinsfurter Schule angesiedelten Verein aufgezeigt.
Musikalisch bereichert war der Abend durch Frau Miriam Lindenschmid, die mit ihrer wunderbaren Stimme ein andalusisches Lied mit Gitarrenbegleitung vortrug. Später sangen alle Anwesenden mit ihr gemeinsam die „Schulhymne“ der KBS „We shall overcome“.
Herr Bürgermeister Haug zeigte sich in seinem Grußwort stolz und glücklich, dass von Kirchentellinsfurt aus über so viele Jahre lang so engagierte Hilfe nach Nepal geleistet werde. Er betonte dabei besonders auch die Funktion des  seit Jahren stattfindenden Sponsorenlaufs, an dem er auch weiterhin selbst mit aktiv teilnehmen wolle.
Konrektorin Katrin Schwenk konnte berichten, dass am 23.März um 11 Uhr auch in Kirchentellinsfurt zusammen mit Schülern der Graf Eberhard Schule, die seit einiger Zeit im Briefaustausch mit nepalesischen Schülern stünden, symbolisch ein Spatenstich stattfände und lud auch dazu herzlich ein. Man werde nämlich ein Walnussbäumchen pflanzen, das wachsen möge, wie die neue Schule in Kathmandu.

 
Reutlinger General Anzeiger
13. März 2017