Lichterfest 2017 auf dem Neckar

Reutlinger Generalanzeiger
vom 15. Dezember 2017

Besonders schnell trieben sie dieses Mal den Neckar hinunter, die vielen von Schulkindern gebastelten Lichterhäuschen, so als wollten sie sich vor herannahenden Regen in Sicherheit bringen. Die Lichter erinnerten aber auch an das Licht, das der Förderkreis Patenschulen e.V. ins Leben von ärmsten Kindern in Eritrea und Nepal bringt, indem er ihnen  den Schulbesuch ermöglicht. Davon sprach Barbara Krahl, die Vorsitzende des Vereins und dankte den Kindern der Klassenstufe 3, die in die Rolle der heiligen Lichterkönigin und ihres Gefolges geschlüpft waren und schwedisches Lussekatter-Gebäck an die großen und kleinen Festteilnehmer verteilten. Sie freute sich auch über Frau Tania Hiby, die mit Kindern des Grundschulchores ein Lichterlied und ein hebräisches Lied auf den Frieden vorgetragen und damit die Feier auf der Triebstraßenbrücke eröffnet hatte. Seit 18 Jahren begeht der Förderkreis Patenschulen zusammen mit den Grundschulkindern der Graf-Eberhard-Schule Kirchentellinsfurt dieses lichtvolle Festle im Advent und rückt dabei immer wieder die Aufgaben  des Vereins in den Vordergrund. Das sind langfristig übernommene Verpflichtungen, armen Kindern in Eritrea und Kathmandu regelmäßigen Schulbesuch zu finanzieren und in Simikot/Nepal Lehrergehälter zu übernehmen, damit die Schule dort arme Kinder kostenlos zum Unterricht zulässt. Dazu kommt seit dem großen Erdbeben die intensive Bemühung, den Schülern in Kathmandu  ihre zerstörte Schule wieder zu errichten und dafür Geldgeber zu finden. Keine leichte Aufgabe,  soll doch ein Haus für bis zu 900 Schüler wieder erstellt werden. Deshalb waren auch Festbesucher bereit, in das bereitgestellte Kässle eine Spende zu werfen, so dass 135 € zusammenkamen.


SchwäbischesTagblatt vom 16.12.2017