Filmabend 2007

Gut 90 Zuhörerinnen und Zuhörer waren in die Aula der Kirchfeldschule gekommen, um mit den Nepalreisenden unseres Vereins die Premiere eines wunderbaren Filmes zu erleben. Er zeichnet die Stationen der Reise in das faszinierende Himalaya- Land nach und legt dabei natürlich besonderen Wert auf die Begegnung der Kirchentellinsfurter mit der Pastenschule des Vereins. So erlebten die Zuschauer den bewegenden Empfang durch Schüler und Schulleitung der Kailash Bodhi School mit, sahen Kirchentellinsfurter Schüler gegen Kathmandu im Basketball antreten und nahmen teil an der herzlichen Fröhlichkeit der nepalesisch-tibetischen Schulkinder.

Sie erfuhren wissenswertes über die Entstehung und Philosophie der Schule, die als eine der besten im Kathmandu-Tal dennoch ständig auf helfende Unterstützung von außen angewiesen ist.

Schüler ergänzten den Filmbericht mit einer Diashow über die Exkursion mit Eltern und Lehrern in die Annapurna-Region und schilderten dabei ihre Erlebnisse.

Die Gruppe der Vereinsmitglieder berichtete mit eindringlichen Bildern von ihren Begegnungen mit Land und Leuten im Langtang-Gebiet und rundeten so für alle Zuschauer den Reisebericht ab.

Beim Besuch ihrer Patenschule haben die Vereinsmitglieder auch erfahren, dass in Jumla eine Zweigschule gebaut werden soll. Im Mai 2006 begann man dort mit 30 Kindern eine Grundschule in einem angemieteten Gebäude einzurichten. Heute unterrichten 5 Lehrer bereits 195 Schüler und Schülerinnen und es werden täglich mehr. Jumla ist die Hauptstadt der Himalaya-Provinz Karnali, eine der ärmsten Regionen im Nordosten Nepals. Viele Eltern wollen ihre Kinder in die KBS nach Kathmandu schicken, aber sie können die Kosten für die Reise nicht aufbringen. Da es keine richtigen Strassen gibt, müssen die Menschen mit dem Flugzeug reisen, das aber ist zu teuer. Karma Chözom, die Schulleiterin formuliert das in ihrem letzten Brief an uns so „ Damit man dem Bedarf für die armen Menschen nachkommen kann, muss also die Schule zu ihnen kommen“. Das ist der Grund, warum die KBS dort angefangen hat, eine „Zweigschule“ zu schaffen. „Wir haben uns vorgenommen, dieses Vorhaben zu unterstützen.“ sagte die Vorsitzende Barbara Krahl. „Dazu brauchen wir aber viel Geld. Alleine das Grundstück (2.500 qm) wird ca. 20.000 Euro kosten. Aber wir werden es schaffen.