KBS JUMLA

Eine vielversprechende Zukunft

Jumla liegt im abgelegenen Nordwesten Nepals, dort, wo keine Touristen mehr hin finden. Im Tal des Karnali Rivers, durch das das ganze Jahr über der Wind fegt, liegt die Hauptstadt der gleichnamigen Region, Jumla. Die Stadt mit rund 9000 Einwohnern ist der Knotenpunkt der Region und außerdem der Ort, an dem die Straße nach Norden endet.

Etwas außerhalb des Stadtzentrums, nahe dem kleinen Flughafen steht die Kailash Bodhi School Jumla. Sie wurde 2006 aus dem Wunsch heraus gegründet, den Kindern in dieser abgelegenen Region des Landes eine gute Bildung zu ermöglichen. Alle Kinder, egal welcher Religion oder Kaste sie angehören, sind an der Kailash Bodhi School in Jumla willkommen. Neben der guten Bildung wird auch hier (wie in den anderen Kailash Bodhi Schools) Wert auf den Erhalt der tibetischen Sprache und Kultur und außerdem die Individualität und Herkunft jedes Schülers und jeder Schülerin gelegt.

Der Förderkreis Patenschulen e.V. unterstützt die Kailash Bodhi School in Jumla seit 2019 und hat die dort mit 15.000  Euro  dringend benötigte Umzäunung des Schulgeländes finanziert. Diese war notwendig, damit die Schüler*innen sich dort sicher und von dem allgegenwärtigen Wind und Staub geschützt aufhalten können, damit die gepflanzten Bäume nicht immer wieder von frei herumlaufenden Tieren gefressen werden und das Ansehen der Schule im leider immer noch konservativen Denken der Bewohner*innen  weiter steigt.

Darüber hinaus finanziert der Verein die Fertigstellung des Schulgebäudes, damit die Schule weiter wachsen kann und die Schüler*innen ein Lern- und Lebensumfeld bekommen, das ein würdiges Zuhause für die Schulfamilie ist. Diese Fertigstellung wird vom Förderkreis mit 40.000 Euro  unterstützt. Wenn das Schulgebäude fertiggestellt ist, bietet es den rund 450 Schüler*innen in 8 Klassenstufen (teilweise mit Parallelklassen) und dem integrierten Kindergarten drei Stockwerke und neben den Klassenzimmern auch eine kleine Versammlungshalle, eine kleine Bibliothek, die auch als Computerraum genutzt wird. Damit haben die Kinder ein wetterfestes Schulgebäude, durch das im Winter nicht mehr der Wind zieht und in dem die Böden nicht mehr mit Lehm gemacht und von Staub bedeckt sind.

Die Kailash Bodhi School in Jumla ist mehr als eine Schule, sie ist die Möglichkeit auf eine Zukunft voller kultureller Akzeptanz und Vielfalt, in der die Schüler*innen aus verschiedenen Kasten, Religionen und mit unterschiedlicher Herkunft gemeinsam ihre Zukunft weiterentwickeln können.

Bericht 1 von Leonie Stieber

Bericht 2 von Leonie Stieber

impressionen aus Jumla